von Lothar Adam

Aktuelle Ausstellungen

Laas Abendroth im Mülheimer Kunstmuseum Temporär

Warum ist es nicht langweilig, wenn Laas Abendoth sich langweilt?

Es scheint zunächst widersinnig, sich mit der Langweile einer anderen Person zu beschäftigen. Wenn das ein Kunstmuseum tut, kann es nur ein überzeugendes Argument geben: Weil im Medium der Kunst Abendroths Langeweile so reflektiert wird, dass der Betrachter sich nicht langweilt. Und genau dies gelingt der aktuellen Ausstellung im

Kunstmuseum Temporär an der Schloßstr. 28 in Mülheim,

dessen Räume einen passenden Rahmen für Abendroths Plakate, Multiples, Zeichnungen und Videofilme bilden. Der Titel der Ausstellung „Langeweile Heute“ des Mülheimer Künstlers (Jahrgang 67) und Sieger des Kunstpreises »CityARTists« 2020 deutet an, dass es nicht nur um die private Erinnerungsarbeit eines Künstlers geht, sondern dass Zeittypisches ins Auge gefasst werden soll.
Der Reiz der Ausstellung lässt sich unter drei Aspekten beschreiben:

  1. Bei jedem Werk muss der Betrachter die Gewichtung zwischen Ironie und Ernst neu ausloten

„Künstler sein – langweilig sein“ 2009 Mischtechnik auf Leinwand, gerahmt 38 x 68 cm © 2020 VG Bild-Kunst, Bonn, © Foto: 2020 Laas Abendroth

Deutet der Schrifttyp eine langweilige, weil unpersönliche, computergenerierte Typografie an, so wird durch den abgesetzten, aufwendigen Holzrahmen und die Leinwand das Besondere des Objektes hervorgehoben. Allein die grammatische Unvollständigkeit der Äußerung provoziert das ergänzende Einsteigen des Betrachters in die Kommunikation mit dem Werk.
Wird in diesem Bild das Klischee vom genialen, grenzüberschreitenden Künstler ernsthaft infrage gestellt oder kokettiert der Künstler nur mit einer für die Langeweile verantwortlichen Schaffenskrise, die er gleichzeitig für die Herstellung eines zum Verkauf bestimmten  Kunstwerkes nutzt?

2. Reizvoll ist auch die Frage nach den kunsthistorischen Bezügen:
Behauptet der Schreiber mit der Äußerung eine originäre Erkenntnis und / oder nimmt er variierend Bezug auf die Fluxus-Kunst eines Ben Vautier oder auf die kleinen Bücher der Schweizer Peter Fischli und David Weiss oder sogar auf Magrittes berühmte Pfeife?
Auch lassen sich literaturhistorische Bezüge finden zur Konkreten Poesie, da es ein zentrales künstlerisches Mittel in vielen Werken von Abendroth ist, dass die Worte neben der rein semantischen Funktion auch eine ästhetische Form bekommen.

„Der Künstlertag ist lang“, Laas Abendroth, eigenes Foto

  1. Der dritte reizvolle Wahrnehmungsansatz bezieht sich auf die von Abendroth in seinen Werken angesprochenen Themen. Natürlich geht es ihm neben der Selbstbefragung als Künstler zentral um die Wahrnehmung und Gestaltung von Zeit. 2019 gestaltet er jeden Tag ein formatgleiches Plakat:

Laas Abendroth vor seiner Plakatwand, Pressekonferenz Oktober 2020, eigenes Foto

In seinem neuesten Werk verarbeitet Abendroth jeden Tag einen Titel seiner Kunstwerke zu einem rot schreienden Plakat, auf dem das Wort „Recycelt“ sich wiederholt. 

Fragen zu dem Stellenwert des  Todes werden meist ironisch in seinen gestalteten Urnen angesprochen.

„nie mehr warten“ 2017,Porzellan-Urne, Unikat, ca. 26,5 x Ø 25 cm,© 2020 VG Bild-Kunst, Bonn, © Foto: 2020 Laas Abendroth

„Tempo povero“, Video 2007 – 2020

Höhepunkt der Ausstellung ist die Videosequenz „Tempo povero“, die – bis heute – aus über 1500 3-sekündigen Videoszenen besteht, in der der Künstler vor immer wechselnder Kulisse behauptet: „Boh, mir ist so langweilig“.

Mit dieser besonderen Form des Festhaltens von Erlebtem wird gleichzeitig die mediale Gewohnheit der Selfie-Produktion reflektiert. Will diese mit den aufgenommenen Fotos v.a. andere von der Besonderheit des gerade Erlebten überzeugen, setzt Abendroth dem die gegenteilige Botschaft gegenüber, dass alles völlig langweilig sei. Der Betrachter erkennt neben privaten Wohnräumen hinter dem Brustbild auch touristische Attraktionen. Ein großes Assoziationsfeld tut sich auf, das von kritischer Befragung von Sehgewohnheiten übers amüsierte Genießen der Provokationen bzw. zu deren Ablehnung („dort ist es doch nicht langweilig!“) bis zur Sorge um den Gemütszustand des Filmproduzenten reicht. Deutlich wird auch in dieser Arbeit – wie in vielen Werken von Abendroth – die Intention, Gewohntes durch einen veränderten Blick neu zu bewerten.

In der großen Vitrine im Eingang des Museum stellt Abendroth seine Multiples aus, die auch käuflich erworben werden können, unter ihnen drei „Optionsscheine“ für die von dem befreundeten Christoph Schlingensief gegründete Partei „Chance 2000“.
KUNSTMUSEUM TEMPORÄR
Schloßstr. 28-30
45468 Mülheim an der Ruhr

Laas Abendroth. LANGEWEILE HEUTE

Bis  22. November 2020

Schreibe einen Kommentar